Ambassador Interview: 11 Fragen an Lizzy

Inhaltsverzeichnis

In unserem neuen Interview treffen wir Lizzy, die als nächste TripLegend Ambassador im Mai mit uns nach Jordanien reist. Unter @flossys_wonderland kannst du ihre Reise auf Instagram verfolgen. Hier erzählt sie uns mehr darüber, was sie am meisten am Reisen liebt, augenöffnende Erfahrungen und eine spannende Geschichte über einen Fehler in Costa Rica.

Titelbild Für Das Interview Mit Lizzy

Hallo Lizzy, wir freuen uns, dich als neue TripLegend-Ambassador vorstellen zu dürfen! Deine Geschichte ist sehr beeindruckend und erfordert Mut. Bevor unsere Reise endlich losgeht, würden wir dich gerne unserer abenteuerlustigen Community vorstellen.

Heute besteht ein großer Teil deines Lebens aus Reiseblogs. Aber wie hat das alles angefangen?

Ich habe meinen Instagram-Account während des ersten Lockdowns gestartet, ich glaube im Mai 2020, man könnte also sagen, dass ich eine Menge Zeit hatte! Ursprünglich begann ich mit dem Konto, weil ich in diesem Jahr eine Reise plante und einen Ort wollte, an dem ich all meine Erinnerungen festhalten konnte – vor allem für meine Familie und Freunde, damit sie über die Reisen auf dem Laufenden bleiben und ich ein nettes kleines visuelles Tagebuch von allem, was ich gemacht habe, bzw. von den Erinnerungen, die ich gemacht habe, haben konnte. Man könnte sagen, dass ich ein wenig süchtig nach Kreativität wurde – ich liebte vor allem die Fotobearbeitung und verbrachte Stunden in Lightroom, um Voreinstellungen zu erstellen und mit Farbtönen zu spielen.

Ich belegte auch einen Fotokurs, um meine Fähigkeiten zu verbessern. Dann begann sich alles zu drehen, ich erreichte ein größeres Publikum und begann, Follower zu gewinnen. Ich verbrachte viele Stunden damit, abends Ideen zu entwickeln und Fotos aus meinem Archiv zusammenzustellen. Ich bat meine Lieblingsautoren um Rat, sah mir unzählige Youtube-Videos an und studierte Accounts, die ich eines Tages nachahmen wollte. Außerdem habe ich mich sehr darauf konzentriert, eine Gemeinschaft von Leuten aufzubauen, die regelmäßig meine Beiträge lesen und mit ihnen interagieren (und ich würde das Gleiche für sie tun), und das alles hat mir Spaß gemacht! Ich hatte das Gefühl, dass ich meine Leidenschaft gefunden hatte.

Im Laufe des Jahres baute ich ein Instagram- und TikTok-Account auf und erweiterte meine fotografischen Fähigkeiten. Im Laufe des Jahres 2021 begann ich, Hotels anzusprechen und zu fragen, ob sie an meinen Fotodienstleistungen interessiert wären. Innerhalb von nur 6 Monaten baute ich ein Portfolio von Hotelkooperationen auf und besuchte fast 10 Häuser auf der ganzen Welt. Dann startete ich meine Website, und der Rest ist Geschichte!

Lizzy03

Dein Blog ist relativ neu und beweist, dass man es als Reiseblogger immer noch schaffen kann. Welchen Rat hast du für Menschen, die diesen Schritt noch nicht gemacht haben?

Ich denke, wenn man das Reisebloggen zum Vollzeitjob machen bzw. damit Geld verdienen will, muss man dabei sein, weil man es liebt, etwas zu schaffen und mit anderen zu interagieren, und nicht, weil man hofft, eines Tages viel Geld zu verdienen bzw. kostenlos zu reisen. Ich habe Tausende von Arbeitsstunden investiert, bevor ich einen finanziellen Anreiz gesehen habe. Man muss also wirklich Spaß daran haben, aktiv und kreativ zu sein, und sich der Sache widmen. Ein paar Tipps, die ich für den Erfolg eines Social-Media-Accounts geben würde, wären:

  • Verbringe einige Zeit damit, über den wahren Wert nachzudenken, den du den Menschen durch deinen Account bietest. Womit kannst du den Menschen helfen? Was ist dein Ziel? Warum sollte jemand dir folgen wollen? Welche Einblicke hast du, die einzigartig oder ungewöhnlich sind und die Menschen nützlich finden würden? Heutzutage reicht es nicht mehr aus, einfach nur ein toller Fotograf oder ähnliches zu sein. Die Leute wollen einen Grund haben, deine Seite zu besuchen und dir zu folgen, und sie brauchen einen Grund, um zu bleiben und sich für deine Inhalte zu interessieren.
  • Sobald du weißt, welchen Mehrwert du bietest, solltest du dich darauf konzentrieren, deine kreativen Fähigkeiten zu verbessern – egal ob es sich um Fotos, Videos oder Texte handelt. Ich habe einen Fotokurs belegt, meine Videokenntnisse aufgefrischt, versucht, von meinen Lieblingsautoren zu lernen und meine Fähigkeiten so weit wie möglich auszubauen. Ich lerne und verbessere meine Fähigkeiten immer noch jeden Tag!
  • Nimm dir die Zeit, deine Community aufzubauen und mit ihr zu interagieren. Sie ist der wichtigste Aspekt deiner sozialen Medien, und mit einer starken Community wirst du großartige Ergebnisse sehen. Beantworte jeden Kommentar, jede DM, interagiere mit neuen Leuten, hinterlasse aufmerksame Kommentare zu den Arbeiten anderer, um ihnen zu zeigen, dass du dir die Zeit genommen hast, ihre Arbeit zu lesen, und dass sie dich anspricht. Ich habe über Instagram einige tolle Leute kennengelernt, mit denen ich jetzt auch im wirklichen Leben befreundet bin. Der Aufbau dieser Community ist das Beste, was du tun kannst, denn du wirst dort Leute haben, die dich unterstützen und jedes Mal für dich da sind, wenn du neue Inhalte oder eine Geschichte postest, bei der du dir nicht sicher bist, ob du sie posten sollst.
  • Baue eine Beziehung zu deinen Followern auf, durch dein tägliches Leben und deinen Geschichten, sei informell, interaktiv, zeige dein wahres Ich!
  • Bleibe konsequent – es wird immer wieder Momente geben, in denen du das Gefühl hast, aufzugeben, in einen leeren Raum zu sprechen, als ob der „Algorithmus“ dich hasst, wenn du den ersten negativen oder hasserfüllten Kommentar erhältst, wenn ein Beitrag schlecht ankommt – aber mache weiter. Es gibt keine einzige Person auf Instagram, die jedes Mal, wenn sie etwas postet, oder jedes Mal, wenn sie in den Stories auftaucht, großartige Ergebnisse erzielt – das Engagement ist wie eine Achterbahn, aber man muss einfach mitfahren und dranbleiben und immer konsequent sein.

Wenn du alles in die oben genannten Dinge steckst, dann kann ich dir garantieren, dass du Erfolg haben wirst!

Fällt es dir schwer, deinen Verlobten zu Hause zu lassen, um zu verreisen?

Im Allgemeinen nicht wirklich. Wir vermissen uns zwar, wenn wir getrennt sind, aber wir verstehen beide, dass wir unser eigenes Leben und unsere eigenen Ziele haben, und das bedeutet manchmal, dass wir Dinge getrennt tun müssen. Wir unterstützen uns immer gegenseitig, wenn wir auf Reisen gehen oder Zeit an verschiedenen Orten verbringen!

Was liebst du am meisten am Reisen? Was inspiriert dich dazu, immer wieder ins Unbekannte aufzubrechen?

Eines meiner Lieblingsgefühle ist, wenn man in einem neuen Land oder an einem Ort landet, an dem man noch nie zuvor gewesen ist, den Flughafen verlässt und in ein öffentliches Verkehrsmittel steigt (ich liebe es, an diesem Punkt den Bus zu nehmen). Man schaut aus dem Fenster und sieht diesen völlig neuen Ort, den man noch nie zuvor erlebt hat. Ich nehme alles in mich auf – die Häuser oder Gebäude, die Natur, den Himmel – einfach alles an diesem Ort, was meine Augen noch nie zuvor gesehen haben. Das ist absolut fesselnd, dann bin ich am meisten inspiriert, und es ist wahnsinnig aufregend, sich all die Möglichkeiten und Erfahrungen vorzustellen, die man an diesem Ort machen wird, all die Erinnerungen, die man schaffen wird, die Menschen, die man treffen wird. Ich sehne mich nach diesem Gefühl, denn wenn ich es habe, weiß ich zu 100 %, dass sich mein Geist weiter öffnen wird und ich in der Lage sein werde, Dinge zu sehen und zu tun, die ich noch nie zuvor gesehen oder getan habe. Das ist der Moment, in dem ich mich am lebendigsten fühle!

Auf deinen Reisen triffst du auf viele verschiedene Kulturen und Sprachen. Was tust du, wenn jemand kein Englisch spricht?

Ich bin zwar immer noch sehr schlecht – aber ich habe versucht, auf meinen Reisen durch Südamerika Spanisch zu lernen. Ich kann es viel besser verstehen als sprechen, und man kommt in der Regel gut zurecht, wenn man die grundlegenden Sätze und Wörter versteht. Südamerika ist der einzige Kontinent, den ich bereist habe, auf dem die Menschen in der Regel überhaupt kein Englisch sprechen, also ist das der einzige Ort, an dem ich in dieser Situation war. Normalerweise kann ich die Gespräche so weit unterbrechen, dass wir uns gegenseitig verstehen. Ansonsten benutze ich Google translate, wenn ich mich wirklich schwertue. Man kann eine Sprache herunterladen, um sie offline zu benutzen, so dass man alles übersetzen kann, wann immer man es braucht! Das ist wirklich nützlich.

Du bist vor kurzem nach Amsterdam gezogen. Warum hast du dich für diese Stadt entschieden? Können Sie uns einen ehrlichen Überblick über das Leben als Expat geben?

Ich wollte schon immer ins Ausland ziehen, wusste aber nie so recht, wohin ich gehen würde. Ich habe viel über Orte nachgedacht, die mir gefallen würden, und habe die Auswahl auf Melbourne, Sydney, Berlin oder Amsterdam eingegrenzt. Nachdem ich lange Zeit gereist war, wurde mir klar, dass Australien zu weit von zu Hause entfernt ist, um dort dauerhaft zu leben, denn ich wollte näher bei Familie und Freunden sein. Für mich war das Wort „Heimat“ schon immer ziemlich fließend, es fühlt sich nicht wie ein bestimmter Ort oder ein Haus an, es ist eher ein Gefühl. Ich kann es nicht wirklich beschreiben, aber ich war mir sicher, dass ich dieses „Gefühl“ hier in Amsterdam haben würde, und ich hatte definitiv recht!

Ein paar Gründe, warum es mich nach Amsterdam zog, waren, dass es eine wirklich freigeistige Kultur hat, das Außergewöhnliche ist das Normale, es ist ein Ort, an dem jeder und jede völlig frei sein kann, wer immer er oder sie sein möchte, ohne Angst vor Verurteilung. Sie ist zweifellos eine der schönsten Städte der Welt, ohne dass man das Gefühl hat, in einer „Großstadt“ zu sein. Die Stadt ist recht klein, was ich liebe, denn ich liebe die Natur und habe nicht gern das Gefühl, in einem Betondschungel zu leben – in Amsterdam ist das definitiv nicht der Fall. Außerdem wird hier Englisch gesprochen, und man kann hier arbeiten und leben, ohne die Sprache fließend sprechen zu müssen (was nicht heißen soll, dass ich es nicht versuche, haha!).

In The Interview, Lizzy @Flossys_Wonderland Tells Us About Moving To Amsterdam

Das Leben im Ausland war für mich eine unglaubliche Erfahrung. Es hat mich dazu gebracht, Dinge zu tun, die ich sonst nie getan hätte, und ich fühle mich als viel selbstbewussterer Mensch. Ich hatte anfangs Bedenken, dass es eine Sprachbarriere geben würde, aber das war überhaupt nicht der Fall. Die Einheimischen sind sehr gastfreundlich und haben immer ein offenes Ohr für ein Gespräch. In England gilt es als etwas ’seltsam‘, auf der Straße oder beim Ausgehen einfach stehen zu bleiben und mit Leuten zu reden, aber hier ist das ganz normal, und an den meisten Tagen treffe ich unterwegs Leute und spreche mit ihnen, was ich wirklich cool finde. Ich fühle mich hier nicht mehr wie ein ‚Expat‘ oder ein Außenseiter, ich fühle mich hier einfach wie zu Hause. Ich glaube, etwa ein Drittel der Menschen, die in Amsterdam leben, sind auch Expats, was die ganze Erfahrung viel weniger beängstigend macht, weil so viele Menschen genauso sind wie man selbst.

Ich habe mich selbst dazu gedrängt, Dinge allein zu tun, während ich hier war, vom Mittagessen oder Kaffee trinken gehen bis hin zu Tagesausflügen oder der Erkundung der Stadt, und ich habe jede Minute davon genossen. Ich liebe auch die Fahrradkultur hier. In England bin ich nie Rad gefahren, aber jetzt fahre ich überall mit dem Rad hin, und ich liebe es! Selbst im Hochwinter sind immer viele Leute auf ihren Rädern unterwegs. Ich fühle mich viel selbständiger, ohne auf öffentliche Verkehrsmittel angewiesen zu sein oder mir Gedanken über den Verkehr machen zu müssen, ich weiß, dass ich einfach dorthin fahren kann, wohin ich will, und es gibt nur sehr wenige Dinge, die mir im Weg stehen. Insgesamt liebe ich das Leben als Expat in Amsterdam, ich habe das Gefühl, mich selbst besser zu kennen als je zuvor, und ich fühle mich wohl dabei, ganz ich selbst zu sein, ohne von anderen verurteilt zu werden.

Wenn du an all die Orte denkst, an denen du bisher gewesen bist: Welches ist Ihr Lieblingsreiseziel und warum?

Diese Frage ist so schwer zu beantworten! Ich liebe so viele Orte aus unterschiedlichen Gründen. Ich glaube, wenn ich mich für einen entscheiden müsste, würde ich Island wählen. Ich habe meine Zeit dort absolut genossen. Die Natur ist atemberaubend. Wir sind auf einem Gletscher gewandert, haben das Nordlicht gesehen, sind in einem natürlichen heißen Fluss geschwommen, während die Außentemperatur nur etwa 1 oder 2 Grad betrug, haben auf einem isländischen Bauernhof übernachtet und jede Nacht vom geothermischen Whirlpool aus die Sterne beobachtet, haben Wasserfälle und Geysire erkundet usw. Die Luft und der Himmel fühlten sich dort anders an, als ob man auf einem anderen Planeten wäre. Ich kann es nicht beschreiben, aber ich hatte einfach das Gefühl, dass es ein ganz besonderer Ort ist.

Ich liebe auch Mexiko, Peru und Italien!

Wenn du dir einen Ort auf der Welt aussuchen könntest, um dort für immer zu bleiben, welchen Ort würdest du wählen und warum?

Ich glaube, meine ehrliche Antwort auf diese Frage ist, dass ich es wirklich nicht weiß! Ich kann mir nicht vorstellen, irgendwo für immer“ zu bleiben, und ich hoffe, dass ich im Laufe meines Lebens immer wieder neue Orte besuchen, in verschiedenen Ländern leben und auf Entdeckungsreise gehen werde. Ein Ort, den ich besucht habe und von dem ich glaube, dass ich dort leben könnte, ist Holbox in Mexiko. Es ist ein wahres Paradies, kristallklares tropisches Meer, weiße Sandstrände, ein erstaunlicher Gemeinschaftsgeist und eine entspannte Kultur. Wunderschöne Natur und Tierwelt, ein schöner Strandort, in dem alle freundlich und entspannt sind.

Die Atmosphäre ist unübertroffen, und ich könnte mir vorstellen, in Zukunft viel Zeit dort zu verbringen. Ich liebe Mexiko im Allgemeinen und es ist eines meiner Lieblingsländer. Es gibt noch so viel zu entdecken, aber ich fühle mich dem Land und den Menschen sehr verbunden, und ich hoffe, dass ich eines Tages für einige Zeit dort leben werde. Ich hoffe, dass ich auch einige Zeit in Australien und Neuseeland verbringen werde, vielleicht für ein Jahr oder so.

Lizzy05

Du reist nun schon seit Jahren. Was war das schönste Erlebnis, das du je auf einer Reise hattest?

Das Erlebnis, an das ich sofort dachte, als ich diese Frage las, war das Schnorcheln auf den Galapagosinseln. Das war eine einmalige Erfahrung. Wir fuhren zu einer Bucht namens ‚Devil’s Crown‘, die als einer der besten Schnorchelplätze der Welt gilt – und ich kann verstehen, warum! Wir wurden in unserer Schnorchelausrüstung mit einem Boot hinausgefahren, und als unser Führer „los“ sagte, fielen wir alle rückwärts von der Seite des Beiboots ins Meer. Ich erinnere mich an den ersten Moment, als ich meinen Schnorchel unter Wasser hielt, und es war wie in Findet Nemo! Unter mir befand sich ein Schwarm von etwa 14 Haien, Schildkröten, Pinguinen, Stachel- und Mantarochen, eine Reihe der buntesten Fische und einige Seelöwen. Ich hatte das Gefühl: „Wow, ich habe es wirklich geschafft“. Es war wirklich magisch und eine Erfahrung, an die ich mich für den Rest meines Lebens erinnern werde.

 »Ich hatte das Gefühl, ‚wow, ich habe es wirklich geschafft‘.«

– Lizzy

Eine weitere Erfahrung, die ich erwähnen möchte, war in Peru. Ich habe dort mit einigen erstaunlichen Menschen zusammengearbeitet, insbesondere mit einer Dame namens Petit, der ein Hotel namens Sol Y Luna im heiligen Tal von Peru gehörte. Das Hotel war von den Anden umgeben, und die Gewinne des Hotels finanzierten die Sol Y Luna Association, ein Heim und eine Schule für die am meisten gefährdeten Kinder in der Region des Heiligen Tals in Peru, die misshandelt, missbraucht oder im Stich gelassen worden waren. Während meiner Zeit dort durfte ich die Organisation besuchen und den Tag mit den Kindern verbringen. Ich erfuhr ihre Geschichten, aß mit ihnen zu Mittag und fotografierte die Kinder und das Heim. Es war unglaublich augenöffnend und emotional, und es wird für immer einen besonderen Platz in meinem Herzen haben.

Und was war das Schlimmste? Gibt es einen Moment oder einen Ort, zu dem du es absolut bereust, gereist zu sein?

Ich glaube, die schlimmste Reiseerinnerung, die ich habe, hat nichts mit dem Reiseziel/Land zu tun, sondern mit einem dummen Fehler, den wir einmal gemacht haben, haha. In Costa Rica haben wir ein Auto gemietet, um die Gegend zu erkunden, und wir benutzten eine Offline-Karten-App namens maps.me (ein Ratschlag – benutzen Sie diese App nicht in Costa Rica, sie ist sehr ungenau!) Jedenfalls folgten wir der Karte, um zu unserem nächsten Ziel zu fahren, und landeten auf dieser unbefestigten Straße, aber bevor wir uns versahen, fuhren wir in einem kleinen Auto eine sehr steile Strecke am Rande einer Klippe hinunter, und uns wurde klar, dass unser kleines Auto nicht in der Lage sein würde, rückwärts zu fahren (zu steil) oder zu wenden (die Straße war zu schmal), wenn dies der falsche Weg war.

Wir fuhren weiter in der Hoffnung, dass die Straße wieder zu einer normalen Straße werden würde, was aber nicht der Fall war. Zu diesem Zeitpunkt machte ich mir große Sorgen, denn wir befanden uns mitten im Nirgendwo, es waren kaum Menschen in der Nähe, und unser Auto saß tatsächlich fest! Außerdem war es später Nachmittag und die Sonne ging schon unter – könnten wir am Ende auf einer Klippe festsitzen, ohne dass uns jemand helfen kann und ohne Telefonsignal? Wie durch ein Wunder tauchte aus dem Nichts ein Mann auf einem Motorrad auf, wir glauben, er war ein Bauer aus der Gegend. Er sprach kein Englisch (offensichtlich) und es war der Beginn unserer Reise und unser Spanisch war zu diesem Zeitpunkt sehr schlecht, wir hatten auch keinen Telefonempfang, so dass wir nichts übersetzen konnten. Wir versuchten, ihm in sehr gebrochenem Spanisch zu erklären, dass wir feststeckten, und baten ihn um Hilfe, worauf er überhaupt nicht antwortete und einfach die Straße zurückfuhr! Wir dachten, wir hätten unsere Chance auf Hilfe/Rettung verspielt!

Nach etwa 5 Minuten tauchte der Mann mit seinem Freund wieder auf, der einen riesigen Pick-up-Truck fuhr! Er war losgefahren, um Hilfe zu holen, und der Mann mit dem Pick-up band unser Auto mit einem großen Seil an sein Auto und zog uns den Berg hinauf! Es war ein unglaublicher Moment, wir waren so dankbar und konnten nicht glauben, wie viel Glück wir gehabt hatten und wie nett diese beiden Männer waren, die dummen Touristen halfen, die sich selbst in ein riesiges Chaos gebracht hatten! Wir gaben ihnen etwas Geld für ihre Zeit und ihre Hilfe und bedankten uns mehrmals. Am Ende lachten wir mit ihnen (obwohl keiner von uns dieselbe Sprache sprach, schafften wir es, uns zu verständigen und einige Witze zu machen). Auch wenn diese Erfahrung wirklich beängstigend war, wird einem doch klar, wie erstaunlich Menschen in Zeiten der Not sein können!

Das einzige andere Erlebnis war, als ich beim Schnorcheln von einer Kreatur namens ‚Bluebottle‘ gestochen wurde, die an mir klebte und die ich abziehen musste – es war wahrscheinlich die schmerzhafteste Erfahrung meines ganzen Lebens, und wir waren auf dem Meer auf einem Boot ziemlich weit weg von jeder Zivilisation, so dass ich nichts tun konnte.

Abgesehen davon gibt es nicht viele Erlebnisse, die mir wirklich schrecklich in Erinnerung geblieben sind. Es gibt Länder, in denen ich gewesen bin, die mir nicht so gut gefallen haben wie andere, aber ich habe es nie bereut, sie besucht zu haben, denn wenn ich nie hingefahren wäre, hätte ich es nie erfahren! Ich denke, das gehört zur Reiseerfahrung dazu, und man verliebt sich bestimmt nicht in jeden Ort, den man besucht.

Deine erste Reise als offizielle Ambassador wird dich nach Jordanien führen. Was fasziniert dich am meisten an Jordanien? Was erwartest du von dem Abenteuer mit TripLegend?

Jordanien steht schon seit ein paar Jahren ganz oben auf meiner Wunschliste, vor allem, weil es ein großes Ziel von mir ist, alle 7 Weltwunder zu sehen, bevor ich 30 bin (ich habe noch 4 Jahre vor mir und 4 sind noch übrig haha). Jordanien ist die Heimat der Petra und es scheint ein weltfremder Ort zu sein – ich habe Hunderte von Fotos und Videos gesehen und bin so unglaublich aufgeregt, dass ich es in echt sehen kann. Ich weiß auch, dass Jordanien viel mehr zu bieten hat als die Petra. Die Wüste Wadi Rum zu besuchen und im Toten Meer zu schwimmen sind nur einige der Dinge, auf die ich mich ebenfalls sehr freue. Ich bin auch sehr daran interessiert zu sehen, wie es in Anman aussieht, die lokalen Speisen und Getränke zu probieren und ein echtes Gefühl für die Kultur zu bekommen.

Ich glaube, die Tour mit TripLegend wird atemberaubend sein! Ich erwarte, dass ich in eine völlig andere Kultur eintauchen werde, als ich sie je erlebt habe. Dies wird meine erste organisierte Gruppenreise sein, da ich bisher nur durch eigene Planung/Vorbereitung gereist bin. Ich freue mich also sehr auf einen Reiseleiter, der mir mehr über die Kultur und Geschichte erklären kann, als ich normalerweise wissen würde, und ich kann auch mehr Fragen zu all den verschiedenen Erfahrungen und Sehenswürdigkeiten stellen!

Was ist deiner Meinung nach der größte Vorteil einer Gruppenreise?

Normalerweise bin ich diejenige, die sich um die gesamte Organisation, Planung usw. kümmert. Es wird also wirklich toll sein, wenn man sich komplett um mich kümmert und ich mich entspannter fühle, weil die gesamte Reise für mich organisiert wurde! Außerdem wird es großartig sein, Erfahrungen zu teilen und Erinnerungen mit Gleichgesinnten zu schaffen, die ich außerhalb des Reisens wahrscheinlich nicht treffen würde. Ich bin sicher, dass die Gruppe am Ende der Reise ein besonderes Band knüpfen wird, weil wir gemeinsam etwas erkundet und erlebt haben!

Bonus: Hast du ein Lieblingszitat?

„Fühle die Angst und tu es trotzdem.“

Ich glaube wirklich, dass das Leben beginnt, wenn man aus seiner Komfortzone heraustritt. Die Leute fragen mich immer: „Hattest du keine Angst, das zu tun? Zum Beispiel beim Reisen, bei aufregenden Aktivitäten, wenn ich meinen Job kündige, ins Ausland ziehe usw. Ehrlich gesagt – normalerweise schon, aber das würde mich nie davon abhalten, denn es geschehen erstaunliche Dinge und Erfahrungen, wenn man es einfach tut, und dann merkt man plötzlich, dass es eigentlich gar nicht so beängstigend war.

Lizzy02
Deine Vorteile von TripLegend
Beliebte Artikel
Unsere Reisen
Kolumbien & Escobars Erbe 13 Tage
ab 2599€
Georgien Weinernte Special 12 Tage
ab 1399€
Argentiniens Norden 12 Tage
ab 2599€
Argentinien Patagonien 11 Tage
ab 2399€
Peru Machu Picchu 11 Tage
ab 2249€
Bhutan und Nepal 11 Tage
ab 2999€
Kenia Maassai Reise 11 Tage
ab 2149€
Island am Polarkreis 8 Tage
ab 2499€
Südafrika Garden Route 10 Tage
ab 2149€
Grönland Sommer (ausverkauft) 8 Tage
ab 2649€

Ein 50€ Gutschein wartet auf dich

Melde dich jetzt kostenlos zum TripLegend Newsletter an und erhalte 50€ Rabatt auf deine erste Buchung. Erhalte Reiseinspiration und Abenteuerideen in dein Postfach.