Die Bucket-List-Reise nach Jordanien

Jordanien Erfahrungsbericht TripLegend Erfahrungen

Inhaltsverzeichnis

Ein Gastbeitrag von TripLegend Ambassador Lizzy @flossys_wonderland

Jordanien ist ein Reiseziel, von dem ich schon immer geträumt habe. Jahrelang habe ich mir den ersten Blick auf die Schatzkammer in der antiken Stadt Petra ausgemalt, eine Fahrt im Jeep durch die Wüste Wadi Rum, ein Bad im Toten Meer… TripLegend hat das alles für mich Wirklichkeit werden lassen, viel früher, als ich es je gedacht hätte. Ich glaube, Jordanien ist das perfekte Ziel für eine Gruppenreise, auf der man von den Erlebnissen mit anderen profitiert und die Aktivitäten in einer Gruppe noch mehr Spaß machen als alleine oder mit einem Freund/Partner.

Diese Reise hat in mir den Wunsch geweckt, in Zukunft mehr Gruppenreisen zu unternehmen, weil es so eine lustige und interessante Art zu reisen war. Ich werde euch alles über meine TripLegend-Reise durch das unglaubliche Land Jordanien erzählen, was wir erlebt haben, die Höhepunkte (ich würde auch „die Tiefpunkte“ sagen, aber mir fallen wirklich nicht viele Tiefpunkte ein) und was ihr bei eurem Gruppenabenteuer mit TripLegend erwarten könnt. 

Jordan In The Evening Sun

Tag 1

Die Landung in meinem ersten arabischen Land war ein unglaubliches Gefühl. Da ich noch nie zuvor in diesem Teil der Welt war, stieg die Aufregung, als ich meinen Anschlussflug von Wien nach Amman, Jordanien, bestieg. Der Flug war etwas holprig, als wir uns Amman näherten, weil ein Sandsturm über der Stadt tobte. Tatsächlich sollten einige der anderen Mädchen unserer Gruppe einige Stunden vor uns landen, mussten aber nach Zypern umgeleitet werden, weil sie nicht landen konnten. Glücklicherweise erfuhren wir das erst, nachdem wir sicher in Amman gelandet waren – obwohl es eine interessante Erfahrung war, Sand und Staub um die Flugzeugflügel herum zu sehen, als unser sehr holpriger Flug zur Landung ansetzte!

Nach der Landung wurden wir sofort von einem Mitglied des TripLegend-Teams begrüßt, das uns im Schnellverfahren durch die Warteschlange der Einwanderungsbehörde führte und uns bei der Abholung unserer jordanischen Visa behilflich war. Vom Verlassen des Flugzeugs bis zur Abholung durch unser Privattaxi dauerte es weniger als 15 Minuten – TripLegend demonstrierte sofort einen beeindruckenden Prozess und ich fühlte mich von Anfang an sicher, gut betreut und voller Vertrauen in die Organisation der Reise.

Unser Taxifahrer fuhr uns ins Zentrum von Amman und setzte uns direkt vor unserer ersten Unterkunft für die Reise ab – dem Nomads Hotel Amman. Während der Fahrt vom Flughafen zum ersten Zielort einer jeden Reise, die ich antrete, überkommt mich ein unglaubliches Gefühl. Aus dem Fenster auf einen neuen Ort zu schauen, den ich noch nie zuvor gesehen habe, nur im Fernsehen oder in Filmen, die Architektur, die Menschen, die ganze Umgebung zu betrachten – das ist ein unglaubliches Gefühl, auf das ich mich jedes Mal freue, wenn ich reise.

Dscf9422

Im Nomads Hotel angekommen, checkten wir ein, gaben unser Gepäck ab und ein weiteres Mitglied der Gruppe – Alicia – und ich gingen los, um etwas zu essen. Der erste Teil der Tour sollte am nächsten Morgen beginnen, es war schon spät (etwa 22:30 Uhr), aber wir hatten Hunger und wollten uns die Gegend ansehen. Wir bogen links vom Hotel ab und fuhren eine steile Straße hinauf, die „Rainbow Street“, die mit bunten Schirmen und Laternen über unseren Köpfen geschmückt und beleuchtet war und von Restaurants gesäumt wurde. Unser Taxifahrer hatte uns während der Fahrt von einem berühmten (und köstlichen) Falafel-Stand weiter oben in der Straße erzählt und so beschlossen wir, seiner Empfehlung zu folgen und dort vorbeizuschauen.

Für etwa 1€ bekamen wir das Einzige, was auf der Speisekarte stand – eine Falafel-Box mit Falafel-‚Sandwiches‘, frittierten Falafelbällchen, Salat und Dip. Wir holten unser Essen ab und machten uns auf den Rückweg zum Hotel, denn wir wollten auf der Dachterrasse des Hotels essen, die uns der Rezeptionist früher am Abend empfohlen hatte. Wir saßen auf der Dachterrasse mit Blick auf die Stadt und bestaunten die Architektur und die Skyline im orientalischen Stil, die arabischen Wörter, die wir auf Schildern sahen, die Autos, die Straßen und den Nachthimmel. Aufregung und Vorfreude stiegen in mir auf, als ich mir all die Erinnerungen vorstellte, die ich aus diesem Land mitnehmen werde, während ich die leckersten Falafel verschlang, die ich je gegessen hatte. Ich konnte in meiner Seele spüren, dass diese Reise unglaublich werden würde.

Dscf9588

Tag 2

Tag 2 beginnt mit einem weiteren Besuch auf der Dachterrasse – diesmal der erste Blick auf Amman bei Tageslicht – und ich war hin und weg. Das Nomads Hotel bot ein leckeres Frühstücksbuffet mit einem typisch jordanischen Frühstück aus Brot, einer Reihe von Dips, Salaten, Kartoffeln, Oliven, Saft, Kaffee und Tee an. Alicia und ich trafen die anderen Mädchen (die es nach ihrem kleinen Abstecher nach Zypern endlich sicher nach Amman geschafft hatten) – Nat, Laura und Kirsten – und wir trafen dann gemeinsam unseren Guide für die Dauer der Tour – Ash. Ash begrüßte uns mit einem breiten Grinsen und erzählte uns, was wir an unserem ersten Tag in Amman erleben würden.

Wir begannen den Tag mit einem Besuch der König-Abdullah-Moschee – der einzigen Moschee in Amman, die offen für nicht-muslimische Besucher ist. Frauen müssen ihr Haar bedecken – Kopftücher sind am Eingang der Moschee zusammen mit Abayas (schwarzen, bodenlangen Kleidern) erhältlich, um nackte Arme, Beine oder Jeans zu bedecken – und so wurden wir zu einem Raum geführt, in dem wir die entsprechenden Bedeckungen für den Eintritt in die Moschee ausleihen konnten. Wir zogen unsere Schuhe aus und betraten die Moschee – die erste, die ich je betreten habe. Sofort fühlte es sich wie ein sehr friedlicher Raum an. Wir saßen in einem Kreis, Ash gegenüber, während er uns über die muslimische Religion und Traditionen erzählte. 

Nach dem Moscheebesuch brachte uns unser sympathischer Fahrer – Mohammed (der für die Dauer der Reise unser Fahrer war) – zur Zitadelle, die auf dem höchsten Hügel von Amman liegt. Ein charakteristisches Merkmal der Zitadelle sind die beiden riesigen Säulen, bei denen es sich um die Überreste des römischen Herkules-Tempels handelt. Wir verbrachten einige Zeit damit, die antike Architektur und die Aussicht auf den Rest von Amman zu bewundern, einschließlich des Umayyaden-Palastes und des Römischen Theaters, das von oben unglaublich beeindruckend war. 

Dscf1027

Unsere nächste Aufgabe bestand darin, von der Zitadelle durch enge Gassen hinunter ins Zentrum von Amman zu laufen. Auf dem Weg dorthin lud uns ein Einheimischer ein, in sein Haus zu gehen und von seinem Balkon aus die unglaubliche Aussicht auf das römische Theater zu genießen. Nachdem wir dem Mann zum Abschied gewunken hatten, erreichten wir das Stadtzentrum. Hier herrschte reges Treiben – Straßenessen, Märkte, Geschäfte, Einheimische – es war ein wirklich eindringliches und authentisches Erlebnis. Ash führte uns über einen lokalen Lebensmittelmarkt – die Verkäufer riefen uns Informationen über ihre Waren zu – ich entdeckte Lebensmittel, die ich noch nie zuvor gesehen hatte, und genoss es, diese Erfahrung mit meiner Kamera festzuhalten.

Im Laufe des Nachmittags probierten wir viele typisch jordanische Speisen und Getränke, darunter süße Desserts (ich weiß nicht genau, wie sie heißen, aber ich kann bestätigen, dass sie köstlich waren), hausgemachte Smoothies, jordanisches Pistazieneis und eine Platte mit Brot, Dips, Falafel und Salat zum Teilen. Wir probierten auch jordanischen Kaffee, der mit Kardamom zubereitet wurde (obwohl ich kein großer Fan davon war, haha). Zum Abschluss des Tages besuchten wir eine Weinverkostung, bei der wir 5 verschiedene, direkt in Jordanien hergestellte Weine probieren konnten. 

Als die Sonne über der Stadt unterging, wurden wir nach Norden ins ländliche Jordanien gefahren. Wir fuhren durch kurvenreiche Straßen, während der Himmel rot leuchtete und erreichten schließlich unsere nächste Unterkunft: Alasef House B&B. Wir wurden mit frischem Orangensaft begrüßt, den wir auf der Terrasse genossen, während wir dem Gebetsruf aus einer nahe gelegenen Stadt lauschten und die jordanische Landschaft überblickten.

Einer der Angestellten zündete uns ein Feuer an und wir saßen unter einem bestickten Zelt im Tipi-Stil, tranken warmen Tee und genossen eine Shisha-Pfeife mit Zitronengeschmack. Wir unterhielten uns in einfachem Englisch und waren erstaunt, wie gut das kleine Mädchen mit ihren gerade einmal 9 Jahren Englisch sprach.

Dscf9730

Tag 3

Am 3. Tag wachten wir auf und genossen bei einem gemeinsamen Frühstück die schöne Aussicht auf die Landschaft. Ash und Mohammed holten uns ab und wir wurden zur RSCN-Akademie (Royal Academy for Nature Conservation) gefahren. König Abdullah II. eröffnete 2010 in der Nähe des Ajloun Forest Reserve eine spezialisierte Akademie für Schulungen zum Thema Naturschutz und nachhaltige Entwicklung – hier konnten wir zwei einzigartige Erfahrungen mit der jordanischen Kultur machen. Zunächst backten wir typisch jordanische Kekse, wurden durch den Prozess und die verwendeten Zutaten geführt und aßen dann die von uns gebackenen Kekse gemeinsam.

Anschließend probierten wir einen arabischen Kalligrafiekurs aus, bei dem wir unsere eigenen Namen auf Arabisch schrieben! Bei beiden Aktivitäten wurde in der Gruppe viel gelacht, während wir die Versuche der anderen beobachteten und die fertigen Produkte bewunderten. Es war ein wirklich schöner Vormittag voller einzigartiger Erlebnisse, die ich ohne eine Gruppenreise nicht organisiert hätte. Dann wurde uns das köstlichste Essen unserer gesamten Reise gekocht (meiner Meinung nach). Ein Teller nach dem anderen mit köstlichem Essen wurde angezündet, was ein unglaubliches Schauspiel war!

Dscf0948

Nach dem Mittagessen machten wir uns auf den Weg ins Landesinnere zu unserem nächsten Ziel: die antike Stadt Petra. Die Fahrt war lang, aber wir füllten die Zeit mit Rätseln, Gesprächen, Lachen und einigen Essens- und Toilettenpausen. Die Zeit verging schnell und ehe wir uns versahen, sahen wir uns den Sonnenuntergang auf dem Dach unserer neuen Unterkunft für die nächsten zwei Nächte an – Nomad’s Hotel Petra. Die Aufregung stieg in mir, denn ich wusste, dass ich in Kürze eines der neuen 7 Weltwunder sehen würde.

Unsere erste Besichtigung von Petra sollte die Petra by Night Show sein. Wir machten uns gegen 21 Uhr auf den Weg, indem wir den gesamten Siq bis zur Schatzkammer entlanggingen – der Weg war nur mit Kerzen beleuchtet, die uns den schmalen Pfad durch die Schlucht entlangführten, bevor wir den ersten Blick auf die Schatzkammer erhaschen konnten. Was für ein magischer Anblick, die Kerzen waren vor der atemberaubenden, in die Felswand gehauenen Architektur aufgereiht und erzeugten einen geheimnisvollen Schein, der die Aussicht vor uns erhellte.

Wir saßen staunend da, bekamen heißen Tee gebracht und sahen uns das bunte Lichtspiel über der Schatzkammer an. Ich habe dieses Erlebnis wirklich genossen, aber ich fand, dass andere Touristen die Regeln, die aufgestellt worden waren, um das beste Erlebnis für alle zu gewährleisten, nicht sehr respektierten. Zum Beispiel benutzten viele Leute Taschenlampen und Handylichter, obwohl sie darum gebeten worden waren, dies nicht zu tun, was die Atmosphäre des Lichterspiels beeinträchtigte.

Außerdem unterhielten sich viele Leute lautstark und machten generell viel Lärm, obwohl sie gebeten worden waren, leise zu sein, was wiederum das magische Erlebnis schmälerte, das es hätte sein sollen. Wenn du Petra bei Nacht erleben möchtest, halte dich bitte an die geltenden Regeln, damit das Erlebnis für andere Besucher nicht ruiniert wird und du und deine Gruppe das Beste daraus machen könnt.

Trotzdem war es ein einmaliges und wunderschönes Erlebnis, ein so beeindruckendes Bauwerk im Kerzenschein zu sehen. Allein das Gefühl, spät in der Nacht in der antiken Stadt zu sein, war für mich magisch, und meine Vorfreude, das Monument bei Tageslicht zu sehen, wuchs.

Dscf9997

Tag 4

Für den ganz besonderen Tag, der vor uns lag, mussten wir früh starten. Wir wachten um 6 Uhr auf, um um 6:30 Uhr frühstücken zu können, verließen das Hotel um 7 Uhr und liefen zum Eingang von Petra, wo wir Ash trafen und unsere Erkundung begannen. Ash gab uns eine Einführung in die antike Stadt und Unesco-Weltkulturerbestätte.

Petra ist eine spektakuläre Sandsteinstadt, die im 3. Jahrhundert v. Chr. von den Nabatäern erbaut wurde, die Paläste, Tempel, Gräber, Lagerräume und Ställe in die weichen Felsen meißelten. Im Grunde handelt es sich um eine antike Stadt der Gräber! Ash führte uns durch den Siq, bis wir einen atemberaubenden Blick auf die beeindruckendste Sehenswürdigkeit Petras, die Schatzkammer, genießen konnten – dieselbe Route, die wir am Abend zuvor gegangen waren, aber am Tag war es wirklich etwas ganz anderes und völlig fesselnd. 

Als wir die Schatzkammer erreichten, verbrachten wir einige Zeit damit, das Bauwerk zu bewundern, Fotos zu machen und herumzulaufen. Außerdem bezahlten wir einen Einheimischen dafür, dass er uns zu einem der anderen beeindruckenden Aussichtspunkte brachte (das ist eigentlich nicht erlaubt, aber so ziemlich jeder macht es). Wir wurden ein paar wackelige Stufen hinaufgeführt und kletterten ein paar Minuten lang, bis wir einen höheren Aussichtspunkt erreichten, von dem aus wir die Schatzkammer überblicken konnten. Hier konnten wir ein paar wirklich tolle Fotos machen und genossen es, alles aus einer ganz anderen Perspektive zu sehen.

Als wir fertig waren, wurden wir wieder nach unten geführt und setzten unsere Tour durch Petra fort. Ash schlug uns vor, eine andere Route als den typischen Touristenpfad zu nehmen, was wir für eine großartige Idee hielten. Er zeigte uns weitere antike Stätten und Gräber und wir hielten im Schatten an, wo wir frischen Granatapfelsaft von einem einheimischen Mann kauften, der Granatäpfel auspresste. Danach machten wir uns auf den Weg zu einem Café, wo wir uns zum Mittagessen ein paar wohlverdiente Wraps holten und auch eine jordanische Spezialität probierten – Zitronen- und Minzsaft. Er war äußerst erfrischend und genau das, was wir bei der Hitze brauchten.

Nach der Pause und dem Mittagessen wanderten wir weiter zu einer weiteren legendären Sehenswürdigkeit von Petra – dem Kloster. Es liegt hoch in den Hügeln versteckt und ist ähnlich aufgebaut wie die Schatzkammer, aber viel größer. Es wurde im 3. Jahrhundert v. Chr. als nabatäisches Grabmal errichtet. Der Aufstieg dauert etwa 40 Minuten und als wir oben ankamen, war uns sehr warm, wir waren verschwitzt und beschlossen, uns in einem Café, das direkt gegenüber dem Kloster liegt, etwas zu trinken zu holen. Dies war der perfekte Aussichtspunkt, um das unglaubliche Bauwerk zu bewundern, zumal jetzt Nachmittag war und das Sonnenlicht es perfekt beleuchtete. 

Wir machten uns auf den Rückweg vom Kloster und setzten unseren Tag fort – Ash hatte für den Rest des Nachmittags etwas sehr Aufregendes und Einzigartiges für uns geplant, nämlich eine Wanderung auf einem geheimen Pfad durch die Schlucht von Petra – eine Route, die nicht viele Touristen zu sehen bekommen! Für mich war das eine so coole Aktivität und einer meiner Lieblingspunkte der gesamten Reise!

Dscf9903 1

Wir kletterten durch, über und unter den Felsen hindurch, durch enge Passagen, eine (etwas instabile) Leiter hinauf und navigierten durch die Felswände, bis wir den Eingang zur Stätte von Petra erreichten. Wir haben etwa 1 Stunde gebraucht und ich habe das Abenteuer absolut genossen. Das Wissen, dass wir einen Weg beschritten, den nur wenige betreten, gepaart mit dem Spaß am Springen, Klettern und Wandern durch den Canyon war das beste Erlebnis. Das Einzige, was ich gerne anders gemacht hätte, war die Wahl meines Schuhwerks für diesen Tag – obwohl meine Dr. Martens Sandalen am Ende ziemlich gut durchgehalten haben! 

Nachdem wir Petra verlassen hatten, gingen 6 sehr müde Menschen zu einem großen Abendessen in My Mom’s Recipe – einem jordanischen Restaurant direkt vor dem Eingang von Petra. Wir aßen viele leckere Dinge, tranken Saft und Tee und sprachen über den unglaublichen Tag, den wir gerade bei der Erkundung der antiken Stadt erlebt hatten. Ein Tag, an den ich mich für den Rest meines Lebens erinnern werde!

Tag 5

Am 5. Tag wachte ich nach einem sehr langen Schlaf auf (wir hatten uns am 4. Tag gegen 20 Uhr ins Bett gelegt, denn die Erkundung von Petra war ein langer und anstrengender Tag und wir mussten früh aufstehen, damit wir uns ausruhen konnten). Ich wachte mit dem Gefühl auf, ein weiteres Weltwunder von meiner Bucket List abgehakt zu haben und freute mich auf den nächsten Abschnitt der Reise – die Wüste Wadi Rum. Mohammed holte uns vom Hotel ab und wir machten uns auf den Weg in die Wüste. Auf dem Weg dorthin legte Ash ein paar Zwischenstopps ein, unter anderem bei einem einheimischen Kamelbauern, wo wir Kamele füttern und Fotos mit ihnen machen durften. Wir hielten auch an einem berühmten Ort aus dem Film Lawrence von Arabien – dem Zug!

Dscf0747

Als wir in der Wüste ankamen, tauschten wir unseren Minivan gegen einen Jeep aus und luden unser gesamtes Gepäck auf den Rücksitz, bevor wir uns auf den Weg durch den Sand machten. Die erste Fahrt im Jeep war aufregend – ich lehnte mich hinten heraus und ließ mein Haar im Wind wehen, während ich von der heißen Wüstenluft umweht wurde und die Weite der orangefarbenen Wüste vor mir sah. Ich war begeistert – und dabei hatten wir unsere Jeeptour noch nicht einmal begonnen. Wir erreichten unsere Unterkunft für die Nacht – das Beyond Camp, ein Zelt im „Glamping“-Stil, ausgestattet mit einem einfachen Bett und einer Steckdose zum Aufladen des Handys. Die Zelte hatten 2 Fenster mit Blick auf die Wüste, man fühlte sich wirklich wie auf einem anderen Planeten – einfach unglaublich. 

Wir aßen im Camp zu Mittag, bevor wir zu unserem 4-stündigen Jeep-Abenteuer durch Wadi Rum aufbrachen. Unser erster Halt war die Begrüßung einiger einheimischer Kamele, die wir fragten, ob wir auf ihnen reiten dürften! Glücklicherweise willigten sie ein und wir sprangen auf, um 30 Minuten über den Sand zu laufen. Die Kamele hier wurden sehr gut gepflegt, was mich sehr freute, denn sonst hätte ich mich nicht für einen Ritt auf einem Kamel entschieden.

Der Ritt auf dem Kamel war für mich ein ganz besonderes Erlebnis – es war einfach unglaublich! Vor mir ritten die beiden anderen Mädchen der Gruppe, Alicia und Nat, in die Ferne, vor mir lagen rote Wüste und Felsen, und in meinem Kopf spielte arabische Musik, als wäre ich in einem Film. Ich bedankte mich bei meinem Kamel für den Ritt und wir stiegen wieder in den Jeep, um unseren nächsten Halt zu erkunden – eine große Sanddüne, die zu einem Aussichtspunkt auf höheren Felsen führte.

Wir zogen unsere Schuhe aus und kletterten die Düne hinauf. *Top-Tipp* Wenn man eine Sanddüne erklimmt, sollte man versuchen, in die Fußabdrücke zu treten, die die Person vor einem hinterlassen hat, das macht es viel einfacher und erspart einem die Beinarbeit! Oben angekommen, war die Aussicht spektakulär. Ich machte ein paar Schnappschüsse mit meiner Kamera und lief um die verschiedenen Aussichtspunkte herum, um alles auf mich wirken zu lassen, bevor der spaßige Teil kam – ich rannte so schnell ich konnte die Düne wieder hinunter! Ash half uns auch dabei, ein paar Videos in Zeitlupe aufzunehmen, in denen wir den Sand in einer kreisförmigen Bewegung in die Luft warfen – was wirklich coole Aufnahmen ergab!

Wir fuhren mit dem Jeep weiter und hielten an mehreren Stellen an, unter anderem an einem besonderen Brückenfelsen, an dem ein einzelner Felsen auf beiden Seiten von anderen Felsformationen gehalten wird, so dass eine „Brücke“ entsteht – wir kletterten auf den Gipfel und standen auf dem schwebenden Felsen – das war allerdings nichts für schwache Nerven!

Wir fuhren mit dem Jeep weiter und hielten noch einmal an, um einen erfrischenden Snack zu essen. Ash hatte auf dem Weg in die Wüste eine riesige Wassermelone für uns gepflückt, die er dann aufschnitt und wir auf einem Felsen mit Blick auf die Wüstenlandschaft aßen – ein echter „kneif mich“-Moment – und die Wassermelone war köstlich. Ein letzter Halt auf der Jeeptour führte uns zu einem Punkt, an dem die Sonne unterging und wir sahen einem wunderschönen roten Sonnenuntergang zu, was ein unglaublicher Abenteuermoment war. 

Aber es war noch nicht vorbei! Als die Sonne untergegangen war, hatten wir das Gefühl, nicht mehr auf der Erde zu sein – eher auf dem Mars! Als wir ins Camp zurückkehrten, erwartete uns ein unglaubliches Abendessen, das in einem Ofen unter der Erde gekocht worden war! Das war etwas, wovon ich noch nie gehört oder gesehen hatte, aber wir sahen aufmerksam zu, wie zwei Männer den Sand vom Deckel des „Ofens“ entfernten und ein dreistöckiges Tablett mit geräuchertem Fleisch, Kartoffeln und Gemüse herausholten – der Geruch war unglaublich und ich wollte unbedingt alles probieren. 

Nach einem himmlischen Abendessen wurde das Feuer im Lager angezündet. Wir legten uns auf den Rücken und betrachteten den unglaublichen Sternenhimmel über uns – da wir uns in der Wüste befanden, war die Lichtverschmutzung sehr gering, so dass der Nachthimmel sehr klar war – die größte Anzahl Sterne, die ich je in meinem Leben gesehen habe. Es war, als würde man in die Milchstraße, in andere Galaxien und ins Universen blicken. Ein solcher Anblick ist eine der magischsten Erfahrungen – ich glaube, das ist mein Lieblingsmoment der gesamten Reise, es war, als würde meine Seele entflammen, ich fühlte mich mit den Sternen und der Erde und allem um mich herum verbunden, frei von der Außenwelt oder der Realität, einfach nur in der Gegenwart und dankbar für die Erfahrung, die ich in diesem Moment machte.

Ash beendete die Nacht, indem er uns auf einen kurzen Spaziergang außerhalb des Lagers mitnahm, wo das einzige Licht von den Sternen über uns ausging. Wir zündeten selbstgebastelte Laternen aus Papiertüten, Sand und Kerzen an und stellten sie in einen Kreis. Wir saßen im Kreis und starrten in den Himmel, bis die Kerzen bis zum Boden heruntergebrannt waren. In diesem Moment hatte ich das Gefühl, dass das Wadi Rum meine Seele wirklich in seinen Bann gezogen hatte.

Dscf0875

Tag 6

An Tag 6 werden wir zwei Meere in Jordanien besuchen: das Rote Meer und das Tote Meer! Aber zuerst wachten wir in der Wüste auf und selbst um 6:30 Uhr war es heiß! Ich war völlig verblüfft, als ich aufwachte und merkte, wo ich war – kennt ihr das, wenn man auf Reisen ist und manchmal verwirrt aufwacht und sich erst wieder erinnern muss? Das war ich, als ich den Vorhang aufzog und die endlose rote Wüste vor meinem Fenster sah.

Wir verließen die Wüste (sehr traurig), als der Jeep uns zu Mohammed brachte, der uns dann zum Roten Meer fuhr. Wer hätte gedacht, dass Jordanien so klares Wasser und schöne Strände hat? Ich ganz sicher nicht! Es war eine wahre Wohltat, nach der Hitze der Wüste ein Bad im kühlen Wasser zu nehmen und ich finde es immer noch verrückt, dass wir diese beiden kontrastreichen Orte am selben Tag erlebt haben. In der einen Minute waren wir in der Wüste, in der nächsten im Meer! 

Wir haben uns für eine Fahrt mit einem Glasbodenboot auf dem Roten Meer entschieden, weil es eines der wenigen Gebiete der Welt ist, in dem noch lebende Korallen auf dem Meeresgrund zu finden sind. Wir konnten einige sehr farbenfrohe Korallen entdecken, aber auch viele Korallen, die bereits abgestorben waren. Eine deutliche Mahnung, dass wir alles tun müssen, um unsere wertvollen Ozeane zu schützen. Wir sind auch geschwommen, indem wir vom Boot ins Wasser gesprungen sind, obwohl es ein sehr windiger Tag war und es wegen der Wellen ziemlich anstrengend war, zu lange zu schwimmen. 

Nach der Bootsfahrt kehrten wir an Land zurück, duschten kurz und fuhren dann zum nächsten Meer des Tages: dem Toten Meer. Und wieder – was für ein großer Kontrast. Die Fahrt zu unserer nächsten Unterkunft – den Mujib Chalets – war ein ganz besonderer Moment. Der Blick aus dem Fenster des Minivans war spektakulär, die tiefstehende Nachmittagssonne spiegelte sich auf dem Meer jenseits der Klippen und bot ein traumhaftes Bild. Nachdem wir abgesetzt worden waren, zeigte man uns unsere Chalets, die alle direkt am Wasser lagen und eine unglaubliche Aussicht auf das Meer boten. Für mich sah es aus wie ein perfektes Pinterest-Bild, wie von der Titelseite des Magazins „Travel & Leisure“ oder ähnlichem, es war ein weiterer eindeutiger „Kneif mich“-Moment.

Dscf1129

Aber lass uns über das Wetters an diesem Tag sprechen – es war extrem windig. Wir schnappten uns unsere Badesachen und Handtücher und machten uns auf den Weg zur Badestelle, um zu sehen, ob wir zum ersten Mal im Toten Meer schwimmen konnten, aber leider hatte der Wind andere Pläne für uns! Die Wellen waren zu stark und plätscherten hoch gegen die Salzformationen.

Als wir versuchten, hineinzukommen, wurden wir vom Wasser aggressiv bespritzt, was sehr schmerzhaft war. Der Grund dafür ist folgender: Der Salzgehalt des Toten Meeres beträgt 36 %, im Vergleich zu 4 % im normalen Meer. Das macht das Eintauchen schmerzhaft, denn wenn man kleine Schürfwunden, Schnitte oder sogar Kerben auf der Haut hat, brennt das Salz.

Als die Wellen uns bespritzten, gelangte das salzige Wasser in unsere Gesichter, und anstatt ins Wasser einzutauchen und den Schmerz zu lindern, konnten wir nicht ins Wasser gehen, aus Angst, auf die Felsen oder das Salz geschleudert zu werden und uns weiter zu verletzen. Also beschlossen wir, einfach den Sonnenuntergang zu genießen und die Wellen zu beobachten und es am nächsten Morgen erneut zu versuchen, wenn sich der Wind hoffentlich gelegt haben würde.

Tag 7

Als ich am 7. Tag aufwachte, war ich sehr froh, dass der Wind nachgelassen hatte. In der vorangegangenen Nacht hatten wir unseren Vorhang leicht geöffnet, sodass wir mit natürlichem Licht und einem fantastischen Blick auf das Meer aufwachten. Als ich das erste Mal die Augen öffnete, sah ich nur ruhiges Wasser, und es fühlte sich so friedlich an. Wir frühstückten und machten uns auf den Weg zur Uferpromenade, um den zweiten Versuch zu unternehmen, im Toten Meer zu schwimmen und ich freue mich, sagen zu können, dass wir es geschafft haben! Das Wasser war viel ruhiger und das Einsteigen war einfach und weniger schmerzhaft.

Ich ging bis zum Rand des Salzes und ließ mich quasi ins Wasser fallen, wobei ich mich sofort leicht fühlte! Ich stürzte nicht ins oder unter das Wasser, ich wurde einfach vom Wasser getragen und schwebte nahtlos darüber! Was für ein unglaubliches Gefühl und es war so lustig, dass wir alle anfingen, unkontrolliert zu lachen, das Gefühl war einfach so seltsam und doch ungemein angenehm. Ich lächle jetzt, während ich dies schreibe und erinnere mich lebhaft an diese Erinnerung. Es war lustig, im Wasser alberne Posen einzunehmen, um zu zeigen, wie sehr wir schwebten, z. B. ein Buch zu lesen oder mit den Beinen in der Luft auf dem Bauch zu schwimmen – es war absolut lustig und wir haben viel gelacht, als wir herumposierten.

Nach etwa 15-20 Minuten stiegen wir aus dem Wasser – das ist die empfohlene Höchstdauer für einen Aufenthalt im Toten Meer, da es einen stark dehydrieren und die Haut angreifen kann. Als ich aus dem Wasser kam, fühlte sich meine Haut fettig und gleichzeitig trocken an, also ging ich direkt in die Außendusche, um mich abzuspülen. Ein wirklich einzigartiges Erlebnis und ein weiterer unvergesslicher Teil der Reise.

Nachdem wir geduscht und gepackt hatten, holten Mohammed und Ash uns ab und fuhren uns zu unserer nächsten Aktivität des Tages: Canyoning. Ich wusste vor dieser Aktivität nicht viel über Canyoning, aber wow, was für eine tolle Überraschung! Ich habe es absolut geliebt. Falls du mit Canyoning nicht vertraut bist: Beim Canyoning geht es darum, einen schnell fließenden Gebirgsbach in einer Schlucht mit verschiedenen Techniken wie Klettern, Rutschen und Springen hinunterzufahren.

Der Canyon selbst ist eine natürliche Schlucht, die von einer Wasserströmung in den Berghang gegraben wurde. Sie sind in der Regel recht steil, mit dramatischen Felsabbrüchen auf beiden Seiten und einer Reihe von Wasserfällen, die man auf dem Weg findet. Einige Wasserfälle bilden Naturrutschen, auf denen man mit minimaler Anstrengung hinunterrutschen kann – wir durften eine dieser Naturrutschen erleben, was sehr lustig war (und auch ein bisschen nervenaufreibend!). 

Dscf0631 2

Der Canyoning-Pfad dauerte etwa 1 Stunde bis zum Ende, wo uns ein riesiger Wasserfall erwartete, in dem wir ein Bad nehmen konnten. Während des gesamten Weges mussten wir schwimmen und gegen die Strömung laufen und mit Seilen, Leitern und ziemlich unebenen Stufen an Wasserfällen vorbeiklettern. Die ganze Aktivität hat so viel Spaß gemacht, und das Wasser war so erfrischend – es war außerdem leuchtend türkis, was die Umgebung so schön machte, vor allem im Kontrast zu den roten und orangefarbenen Felsen des Canyons selbst!

Auf dem Rückweg vom Wasserfall konnten wir uns in einer Art „Lazy River“ treiben lassen, die Wasserfälle hinunterrutschen und an verschiedenen Stellen ins Wasser springen. Wenn du abenteuerliche Aktivitäten magst, vor allem im Wasser, wirst du dieses Erlebnis LIEBEN! Für mich ein großes Highlight der Tour. 

Nach dem Canyoning genossen wir gemeinsam einen Burger und ein Bier, bevor wir unsere letzte Unterkunft auf der Reise erreichten: Ma’an Hot Springs Resort. Wir konnten nicht glauben, dass die Reise zu Ende ging! Ein bitter-süßer Abschied von unserem unglaublichen Reiseleiter Ash – er hat sich während der gesamten Tour für uns eingesetzt und wir hätten uns keinen besseren Reiseleiter wünschen können! Ein wirklich talentierter und freundlicher Mensch und ich hoffe, dass sich unsere Wege in Zukunft kreuzen werden – Ash, wenn du jemals nach Amsterdam kommst, kann ich deine Reiseleiterin sein! Wir haben uns auch von unserem reizenden Fahrer Mohammed verabschiedet. Wir hatten das Gefühl, dass wir alle während der Reise zu einer lustigen kleinen Familie geworden waren und es war eine Schande, uns zu verabschieden. 

Nach einem weiteren vollgepackten Tag beschlossen wir, das Beste aus unserem schönen Zimmer im Resort zu machen und gingen früh ins Bett. 

Dscf9588 1

Tag 8

Der letzte Tag einer einmaligen Reise nach Jordanien – was für eine Woche! An diesem Tag genossen wir das Ma’an Springs Resort, chillten am Pool und versuchten, bei 40 Grad Hitze so cool wie möglich zu bleiben, bevor wir uns am Nachmittag auf den Weg zum Flughafen machten, um nach Hause zu fliegen.

Reisefazit

Ich habe es geliebt, diese Zeit damit zu verbringen, über eine der spektakulärsten Reisewochen nachzudenken, die ich je erlebt habe. Wenn Jordanien noch nicht auf deiner Liste steht, solltest du es so schnell wie möglich nachholen! Ein Land, das für Petra berühmt ist, in dem es aber noch so viel mehr zu entdecken gibt, von dem ein Großteil für Touristen unbekannt ist. Sternenbeobachtung und Kamelreiten in der Wüste Wadi Rum, Schwimmen im Toten Meer, Canyoning durch rote Felsen und türkisfarbenes Wasser, Navigieren durch das geschäftige Treiben in Amman, um nur einige der wunderbaren Erfahrungen zu nennen, die ich gemacht habe. Ein riesiges Dankeschön ans fantastische TripLegend Team, welches mir die Reise meines Lebens ermöglicht hat und mir das wichtigste Geschenk überhaupt gemacht hat – unglaubliche Erinnerungen und Erfahrungen, die ich nie vergessen werde.

Das Team hinter der Marke hat alles richtig gemacht – von der Organisation, der Logistik, den Aktivitäten, den Sehenswürdigkeiten, dem Essen, dem Reiseleiter bis hin zu allen Mitarbeitern vor Ort in Jordanien und in den Büros – was für ein unglaubliches Team, das so eine tolle Reise zusammengestellt hat. Ich bin in meinem Leben schon viel gereist und habe viele Reisen und Touren unternommen, aber diese ist mit Abstand die Beste. Jordanien war alles, was ich mir erträumt hatte, und noch mehr. Ich bin so dankbar, dass ich dieses atemberaubende Land erleben durfte, dass ich großartige Menschen kennenlernen durfte und meine Erfahrungen mit noch großartigeren Menschen teilen konnte. Ich hoffe, dass ich in Zukunft eine weitere TripLegend-Tour erleben werde, und ich sende dem Team ein riesiges Dankeschön und viele gute Wünsche für die Zukunft!

Dscf0331

Folge Lizzy jetzt auf Instagram @flossys_wonderland oder lerne sie in ihrem Ambassador Interview im TripLegend magazine besser kennen.

Deine Vorteile von TripLegend
Beliebte Artikel
Unsere Reisen
Argentinien
ab 2500€
Patagonien
ab 2000€
Peru
ab 2200€
Bhutan & Nepal
ab 2100€
Kenia
ab 2100€
Island (ab Juli)
ab 2450€
Südafrika
ab 2100€
Grönland Sommer
ab 2150€
Costa Rica
ab 2200€
Uganda
ab 2200€

Ein 50€ Gutschein wartet auf dich

Melde dich jetzt kostenlos zum TripLegend Newsletter an und erhalte 50€ Rabatt auf deine erste Buchung. Erhalte Reiseinspiration und Abenteuerideen in dein Postfach.