Ländlicher Tourismus in Peru: Wie die COVID-19 Pandemie alles verändert

Teilen auf facebook
Teilen auf twitter
Teilen auf linkedin
Teilen auf email
Teilen auf whatsapp

Inhaltsverzeichnis

Ein Interview mit Karol, einem Experten für ländlichen Tourismus in Peru.

Ich habe Karol letztes Jahr kennengelernt, als ich an einem Freiwilligenprojekt in Peru gearbeitet habe, für das Karol die Programmleiterin ist. Sie ist eine Expertin in der Arbeit mit ländlichen Gemeinden und erzählt uns mehr über die aktuellen Probleme, mit denen sie während der Pandemie konfrontiert sind.

Kannst du uns ein wenig über dich erzählen? Unsere TripLegends sind neugierig, dich kennenzulernen.

Ich bin Karol. Ich bin Peruanerin und habe einen Master-Abschluss in Cultural Heritage Management. Heute arbeite ich als Programmmanagerin für Global Vision International (GVI). Zusammen mit ihnen und der NGO CBC unterstütze ich ländliche Gemeinden in Cusco bei ihren Projekten zur Gemeindeentwicklung und zum Umweltschutz.

Während deiner Arbeit als Program Manager für GVI hast du mit internationalen Gruppen zusammengearbeitet, die sich vorher noch nie gesehen haben. Welche Erfahrungen hast du gemacht? Gab es viele Konflikte aufgrund von kulturellen Unterschieden?

Die Freiwilligen, die nach Peru kommen, um in unseren Projekten zu arbeiten, kommen in der Regel von verschiedenen Orten der Welt. Allerdings teilen sie meist ähnliche Werte. Sie wollen mit neuen Menschen in Kontakt kommen, ein fremdes Land kennenlernen und sind sehr daran interessiert, zusammenzuarbeiten und mehr über die peruanischen Gemeinschaften zu erfahren. Hinzu kommt, dass viele der Gruppen, nachdem sie mehrere Wochen eng zusammengearbeitet haben, über Jahre hinweg in Kontakt bleiben, da eine solche Erfahrung die Menschen wirklich näher zusammenbringt.

Für TripLegend ist es wichtig, während unserer Reisen mit lokalen Agenturen zusammenzuarbeiten. In Cusco arbeitest du mit CBC Tupay zusammen. Wie stellen sie sicher, dass das Geld, das die Touristen verdienen, in die Taschen der indigenen Bevölkerung fließt?

Gemeinsam mit der NGO CBC und dem Sozialunternehmen CBC Tupay fördern wir den ländlichen Tourismus. Wenn man ein Produkt im Tourismus verkauft, ist es wichtig, dass der Vertriebskanal (CBC Tupay) sehr stark ist, damit die ländlichen Gemeinden davon profitieren können. Die NGO stellt sicher, dass sie für die Arbeit, die sie mit den Gemeinden macht, rechenschaftspflichtig ist.

Anstatt eines Vertrages zwischen vielen einzelnen Vereinen wird eine Vereinbarung mit der gesamten Gemeinschaft getroffen, die in demselben Gebiet lebt. Es ist ein privates Unternehmen, das einer ganzen Gemeinschaft hilft. Außerdem versucht CBC, die Vereinigungen formeller zu gestalten. In Peru sind 70% der Wirtschaft informell, was bedeutet, dass das Aufschreiben von Kosten oder das Drucken von Quittungen nicht sehr verbreitet ist. Deshalb drängt CBC die Reiseveranstalter dazu, den Gemeinden zu zeigen, wie viel sie den Touristen berechnet haben, damit eine faire Verteilung der Einnahmen gewährleistet werden kann.

Peru
Photo by Ben Ostrower on Unsplash

Jetzt, in Zeiten einer Pandemie, sind viele Kulturerbestätten geschlossen, und die Gemeinden, die um sie herum leben, verdienen ohne die Touristen kein Geld. Wie erlebst du die aktuelle Situation? Was sind die größten Hindernisse?

Seit der Quarantäne im März begann es schwierig zu werden. Die ländlichen Gemeinden kehrten zu den Grundlagen zurück und begannen wieder auf den Feldern zu arbeiten, um ihre Familien zu ernähren. Das Problem ist, dass der landwirtschaftliche Sektor nicht sehr profitabel ist. Normalerweise bekommen sie nichts von dem, was sie anbauen. Deshalb haben sie ursprünglich angefangen, im Tourismussektor zu arbeiten. Aber wie man jetzt sieht, sollte der Tourismus nicht die Haupteinnahmequelle sein, denn es ist eine sehr unbeständige Industrie. Um die Gemeinden zu unterstützen, organisierte CBC Tupay Märkte im Hochland, damit die Einheimischen ihre Produkte verkaufen konnten, ohne sie in die Stadt zu bringen, da der Transport einer der größten Kostentreiber ist.

Außerdem kam das Geld, das von der Regierung kam, nicht wirklich bei den Einheimischen an. Wie bereits erwähnt, sind die Dinge in Peru sehr informell. Es ist eine Ausnahme, zu den lokalen Behörden zu gehen und zu erklären, dass sich die Adresse von jemandem geändert hat. Deshalb, vor allem weil der Zugang zum Internet oft nicht gewährleistet ist, hat der Großteil der staatlichen Hilfe keine Chance, die Menschen zu erreichen. Seit Anfang November beginnen sich die Dinge jedoch zum Besseren zu wenden und Machu Picchu hat seine Tore für Touristen wieder geöffnet.

Bisher bieten wir noch keine Reise nach Peru an, aber was sind die drei Dinge, die du bei einem Besuch unbedingt sehen solltest?

Da Peru ein sehr vielfältiges Land ist, würde ich empfehlen, alle verschiedenen Regionen zu besuchen, die es zu bieten hat. Erstens sollte jeder in der Küstenregion die Nasca-Linien besuchen, die man nur sehen kann, wenn man sie überfliegt und die noch viele Geheimnisse und Mysterien bergen. Zweitens gehört ein Ausflug ins Hochland, um Machu Picchu zu sehen, definitiv auf die Liste. Es ist ein sehr atemberaubender Ort, den niemand jemals vergessen wird. Und schließlich sollte jeder den Dschungel und die Tierwelt von Peru sehen. Dies würde einen perfekten Urlaub in Peru vervollständigen.

Amanda Kerr Jpmyaqhat7G Unsplash
Photo by Amanda Kerr on Unsplash

Und jetzt lass uns über deine Reiseerfahrungen sprechen! Was ist deine inspirierendste Reiseerinnerung? Wo hat sie stattgefunden?

Das inspirierendste Reiseerlebnis für mich war in meinem Heimatland Peru. Ich besuchte ein dreitägiges Festival namens Paucartambo im Juli. Es ist ein religiöses Fest für Jungfrauen. 12 Gruppen mit verschiedenen Tänzern kommen und zeigen mit verschiedenen Aktivitäten die Wurzeln und Traditionen unserer Kultur. Mit meinen Freunden zu sehen, wie sie auch heute noch so lebendig sind, war sehr inspirierend. Es erinnerte mich daran, wie reich die peruanische Kultur ist und wie sehr wir sie schätzen sollten.

Herzlichen Dank für dieses Interview. Da ich bereits dort war, weiß ich, was für ein besonderes Land Peru ist und ich muss sagen, dass ein Besuch in Peru auf deiner Bucket List stehen sollte. Ländlicher Tourismus in Peru ist definitiv einzigartig!

Deine Vorteile von TripLegend
Beliebte Artikel
Unsere Reisen
Balkan
ab 2450€
Thailand
ab 2450€
Kirgistan Winter
ab 1450€
Finnland
ab 2450€
Armenien
ab 1150€
Nepal
ab 1750€
Kenia
ab 2450€
Griechenland Segeln
ab 1450€
Kirgistan
ab 1450€
Myanmar
ab 2750€
Chat öffnen
Schreib uns bei WhatsApp!