Wie die Mount Kilimanjaro Porters Society die Schönheit Tansanias bewahrt

Tanzania, Kilimanjaro
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on email
Share on whatsapp
Wie zwei einheimische tansanische Unternehmen helfen, ethischen Tourismus rund um den Kilimanjaro zu etablieren.

Egal, ob du den höchsten Berg Afrikas, den Kilimanjaro, besteigen, die afrikanische Tierwelt auf einer Safari beobachten oder die wunderschönen Strände Tansanias genießen möchtest, ein Spezialist, der diese Orte sein Zuhause nennen kann, wird dein Erlebnis bereichern. Außerdem können wir dir versichern, dass durch die Wahl der richtigen Organisation dein Besuch auch für die lokalen Gemeinschaften von Vorteil sein wird.

Unser lokales Partnerunternehmen wurde 1986 gegründet, was ihnen nach Jahren in der Reiseindustrie sehr gute Erfahrungen beschert hat. Als sie ihr Geschäft ausweiteten, vergaßen sie jedoch nie, Verantwortung für das Land und die Menschen zu übernehmen, in denen sie tätig sind. Dies erreichen sie, indem sie mehrere Gemeindeorganisationen mit Spenden unterstützen.

Mount Kilimanjaro Porters Society
Die Mount Kilimanjaro Porters Society

Einer von ihnen ist die Mount Kilimanjaro Porters Society. Kilimanjaro Porter sind engagierte Männer oder Frauen, deren Aufgabe es ist, den Touristen zu helfen, ihre Ausrüstung auf den Gipfel zu tragen. Ohne ihre Hilfe wäre die Besteigung des Kilimanjaro für viele Besucher nur ein Traum. Allerdings ignorieren viele Billigreiseveranstalter die Menschenrechte der Kilimanjaro-Träger, so dass sie schlechten und gefährlichen Arbeitsbedingungen ausgesetzt sind und schlecht bezahlt werden.

Deshalb sorgt die Mount Kilimanjaro Porter Society dafür, dass bei jeder Besteigung den Trägern faire Löhne, Essen, Kleidung und Schlafbedingungen geboten werden. Da Porter während ihrer Arbeit außerdem leicht krank werden oder sich verletzen, ist jeder Porter, der der Gesellschaft angehört, bei der Nationalen Krankenkasse registriert, um sie abzusichern. Um Verletzungen von vornherein zu vermeiden, werden die Träger mit den grundlegenden Erste-Hilfe-Kenntnissen in den Bergen geschult, die es ihnen ermöglichen, sich untereinander und sogar den Kunden zu helfen. All diese Maßnahmen sind notwendig, um die ethischen Probleme, die rund um die Behandlung der Träger am Kilimanjaro herrschen, zu beseitigen und die Besteigung zu einem fairen und angenehmen Erlebnis für Touristen und Träger zu machen.

Tom Cleary 7Vnzbjoufeq Unsplash
Photo by Tom Cleary on Unsplash

Im Jahr 2009 gründete unser Partner außerdem einen nichtstaatlichen Wohltätigkeitsverein. Er spielt eine wichtige Rolle bei der Förderung der wirtschaftlichen Entwicklung der Gemeinden, insbesondere durch die Unterstützung von gefährdeten Gruppen wie Waisenkindern oder Maasai-Frauengruppen durch verschiedene Gemeinschaftsprojekte.

Abschließend lässt sich sagen, dass wir als TripLegend wirklich glücklich sind, mit einem so tollen Partner zusammenzuarbeiten, der unsere Werte teilt, den Tourismus ethischer und umweltfreundlicher zu gestalten. Unsere Tansani-Reise findest du hier.