Wildtierreservate während COVID-19

Teilen auf facebook
Teilen auf twitter
Teilen auf linkedin
Teilen auf email
Teilen auf whatsapp

Inhaltsverzeichnis

Wir glauben, dass Schutzgebiete weit über den reinen Wildtierschutz hinausgehen und stattdessen das Potenzial haben, Lebensgrundlagen zu verbessern, Gemeinden zu vereinen, die Koexistenz von Wildtieren und Gemeinden zu fördern, die lokale Demokratie zu stärken und Kulturen und Traditionen zu erhalten.

Dickson Kaelo, CEO von Kenya Wildlife Conservancies Association

Die Coronavirus-Pandemie hat in den meisten Teilen der Welt zum Zusammenbruch des Tourismus beigetragen. Unter ihnen ist Kenia eines der am stärksten betroffenen Länder, wo seine Wildtierreservate aufgrund ausbleibender Touristen und wirtschaftlicher Instabilität bedroht sind. Die soziale Isolation sowie die Reisebeschränkungen durch das Coronavirus führten zu einer totalen Unsicherheit über die Zukunft des Tourismus. Die Naturschutzgebiete und Wildtierreservate in Kenia wurden durch die Pandemie mehr und mehr bedroht.

Lions In Masai Mara (Kenya)
Masai Mara, Kenya

Wildtierreservate machen mehr als 11% des kenianischen Landes aus. Diese Schutzgebiete basieren auf Landbesitzern und Gemeindebewohnern. Sie nutzen das Land zum Schutz der Wildtiere und der Touristen, die dort sind, um die reichhaltigen Naturreservate und Tiere zu sehen. Reisende, die Conservancies für ihre Safari in Kenia wählen, leisten einen Beitrag für die lokale Gemeinschaft. Sie helfen auch den Safari-Camps, Beschäftigungsmöglichkeiten zu schaffen.

Als die Menschen jedoch aufhörten, ihre Häuser zu verlassen, wurden diese Wildtierschutzgebiete immens beeinträchtigt. Wenn die Situation anhält, wird es auch für die Gemeinden in Kenia eine Herausforderung, da der Tourismus eine der wichtigsten Einkommens- und Beschäftigungsquellen des Landes ist.

Das Reteti Elephant Sanctuary

Wildlife Conservancies, Elephants In The Samburu National Reserve
Samburu National Reserve

Das Virus hat das Reteti Elephant Sanctuary in Kenia massiv betroffen. Die Rettungsstation nimmt verwaiste und ausgesetzte Elefantenkälber auf und entlässt sie zurück in die freie Wildbahn. Es hilft, Wildtiere, natürliche Ressourcen und die Umwelt zu erhalten. Im Moment ist das Reteti Elephant Sanctuary, wie alle anderen Wildtierschutzgebiete in Kenia, im Überlebensmodus.

Um die Wildtierreservate zu erhalten, sagt der Reteti Elephant Sanctuary Manager, „müssen sie mehr Bemühungen im ganzen Land anspornen, die dazu führen, dass gemeinschaftsgeführte Naturschutzbemühungen zur Norm werden, da die Gemeinden den Wert der Natur in ihrem Leben kennen und selbst sehen können.“ Das ganze Interview findest du hier.

Du hast Lust auf Reisen bekommen? Finde deine nachhaltige und authentische Gruppenreise hier.

Deine Vorteile von TripLegend
Beliebte Artikel
Unsere Reisen
Mongolei
ab 2750€
Balkan
ab 2450€
Thailand
ab 1850€
Kirgistan Winter
ab 1450€
Finnland
ab 2450€
Armenien
ab 1150€
Nepal
ab 1750€
Kenia
ab 2450€
Kirgistan
ab 1450€
Myanmar
ab 2750€
Chat öffnen
Schreib uns bei WhatsApp!