Päijänne See

Finnland

Der wunderschöne Päijänne See in Südfinnland lädt zu einer Boots oder Kanu Tour entlang der vielen Insellandschaften ein.

Die Eskerinseln und die sandigen Ufer und Buchten des Päijänne-Sees laden dazu ein, mit dem Boot oder Kanu auf das Wasser hinauszufahren oder bei einer Wanderung die Aussicht auf die finnische Seenlandschaft zu genießen.

Mit einer Fläche von knapp 1.080 Quadrat Kilometern ist der Päijänne der zweitgrößte See Finnlands. Er ist in etwa 135 Kilometer lang und zwischen 3 und 29 Kilometer breit und wird von unzähligen Inseln unterbrochen. Inmitten seiner offenen Gewässer befindet sich ein Schatz für Naturliebhaber: Der Päijänne-Nationalpark, der sich im südlichen Teil des Sees befindet und rund 50 Inseln umfasst, die aus steilen Felsen oder sandigen Eskern bestehen. Der mit schönste Teil des Nationalparks liegt auf der Eskerinsel Kelvenne. Dort kann man die gesamte Länge der Insel und ihre vielfältige, von der Eiszeit geprägte Natur auf einem 9 Kilometer langen Wanderweg entdecken.

Jyväskylä im Norden und Heinola im Südosten des Sees bilden die wichtigsten Städte und sind durch den Vesijärven-Kanal mit der südlich des Päijänne gelegenen Großstadt Lahti durch Schiffsverbindungen verbunden. Die Uferlinien des Päijännes sind dicht bewaldet und beherbergen hier viele Holzbetriebe, die den See als Transportmittel nutzen. Bis in die 1940er Jahre war der Päijänne See ein wichtiger Transportkanal für Personen und Frachten zwischen Städten an den Ufern des Päijänne. Heute ist der Personenverkehr auf dem See eher eine Touristenattraktion, als die schnellste Verbindung zwischen Städten und Dörfern.

Der Päijänne See und Nationalpark lässt in Sachen Freizeitaktivitäten keine Wünsche offen. Hier ist wirklich für jeden etwas dabei. Der zweitgrößte See Finnlands ist ein wahr gewordener Traum für Wasserratten, er kann sehr gut mit dem Segel- oder Motorboot oder auf einer Kanutour erkundet werden. Außerdem kann man bei einem Tauchgang die Unterwasserwelt des Sees entdecken. Auch unter den Angelliebhabern ist der Päijänne ein sehr beliebtes Ziel. Abgesehen davon kann man den Nationalpark auf unzähligen abwechslungsreichen Wanderwegen erkunden und bei vielen verschiedenen Lagerfeuer- und Zeltplätzen einkehren. Außergewöhnlich ist, dass die Insel Pulkkilanharju ein sehr beliebter Ort ist, um den Vogelzug zu verfolgen, sie zieht jährlich Hunderte von Vogelbeobachtern an. Mit etwas Glück kann man also einen Prachttaucher, einen Baumfalken oder eine Lachmöwe erspähen.

Wie ihr sehen könnt, gibt es super viel zu erleben und entdecken, kein Wunder also, dass der Päijänne See zu den schönsten Seen Finnlands gehört.

Fun Fact

Mit einer Länge von 135 Kilometern und einer Tiefe von bis zu 95 Metern gilt der Päijänne als der längste und tiefste See Finnlands.