Höytiäinen See

Finnland

Auch heute zählt der Höytiäinen See noch zu den 20 größten Seen Finnlands, obwohl er früher etwa 1.5-mal so groß war.

In der östlichen Region Karelien in Finnland befindet sich der atemberaubende Höytiäinen See. Als einer der 20 größten Seen des Landes hat der Höytiäinen unzählige Sehenswürdigkeiten und Aktivitäten zu bieten. So ist er bei Touristen für entspannte Urlaube beliebt und zählt unter Fischern und Vogelbeobachtern als ein Favorit. Doch auch die Geschichte hinter dem Gewässer ist interessant, denn bis Ende des 19. Jahrhunderts war der See noch viel größer als heutzutage.

Der Höytiäinen See liegt zwischen den beiden Seen Pielinen und Saimaa und in den Gemeinden Polvijärvi und Kontiolahti. Eine Fläche von 282,64 km² und die maximale Tiefe von 59m setzen den See auf Platz 15 der größten Seen Finnlands. Bis zum Jahre 1859 war die Oberfläche des Sees jedoch noch um die 400km² groß und der Wasserspiegel fast 10m höher als heute. Damals sollte durch ein kontrolliertes Ablassen von Wasser die Fläche des Sees reduziert und so neue landwirtschaftliche Fläche gewonnen werden. Dieses Vorhaben geriet jedoch außer Kontrolle und so flossen unglaubliche Wassermengen unkontrolliert durch den Höytiäisen-Kanal in den benachbarten Pyhäselkä See und andere kleine Gewässer, was zu einigen Überflutungen führte. In den nachfolgenden Wochen sank der Höytiäinen See um etwa 7m und später wurde sogar noch mehr Wasser abgelassen, sodass die Fläche des Sees heute um etwa ein Drittel kleiner und die Wassermenge nur noch halb so viel wie damals ist. Der Landwirte A. Th. Europaeus beschrieb den Ausbruch des Sees im Jahr 1859 wie folgt:

„Die hohen Kiefern schwankten, schlugen einen Purzelbaum nach dem anderen und stürzten mit einem fürchterlichen Krachen in den Bach; die zahlreichen Schlangen der Gegend flohen aus Angst vor diesem unsicheren Land, während die Erde bebte, das Wasser kochte und das Krachen der umknickenden Bäume immer wieder zu hören war.“

Durch diese Reduzierung sind auch die meisten der zahlreichen Inseln im Höytiäien See entstanden. Die bestehenden Inseln haben durch den gesunkenen Wasserspiegel ringsum neues Land gewonnen und so ist auch heute noch teilweise der alte Wasserstand in Form eines kahlen Land-Rings sichtbar. Die größte der Inseln, die Teerisaari, ist etwa 7km lang und das ganze Jahr über bewohnt.

Der See selbst und die Region um den Höytiäinen überzeugen durch die unberührte Natur und so ist er ein beliebter Standort für Fischer und Vogelbeobachter. Die Artenvielfalt ist besonders groß und so können auch eher seltene Tiere beobachtet werden. Die lokale Vogelwarte wurde sogar nach dem See benannt. Zu den anderen beliebten Aktivitäten gehören beispielsweise Boots- oder Kanu-Touren oder Schwimmen. Da der See im Winter ganz zufriert sind auch Eisfischen oder Schlittschuhlaufen möglich. So ist der Höytiäinen See ein perfektes Reiseziel egal, ob es ein aktiver Fischer-Trip oder doch eher eine gemütliche Auszeit vom Alltagsleben sein soll. Der See ist gut zu erreichen und Unterkünfte sind vor allem in den Orten rund um den See gut vertreten. Außerdem gibt es, wie bei vielen der schönsten Seen in Finnland, die Möglichkeit Häuschen am Seeufer zu mieten.

Fun Fact

Früher wurde die Legende von einem riesigen Monster im See erzählt. Das Monster soll aber bereits seit einer langen Zeit nicht mehr aufgetaucht sein. Vielleicht hat es sich bei der Absenkung des Sees ein neues Zuhause gesucht?