Dunganisches Familienrestaurant

Kirgistan

Ein idyllisches Dorf außerhalb von Karakol bietet köstliche Spezialitäten, alte Traditionen und eine Geschichte, die sich nicht so schnell vergessen lässt.

Nicht unweit entfernt von Karakol liegt das idyllische Dorf Yrdyk, in welchem reichlich Geschichte steckt. Die Bewohner des Dorfes, die Dunganen, pflegen hier ihre alten Traditionen und ermöglichen es Touristen, ihre einmalige Küche zu kosten. Täglich findet ein gemeinsames Abendessen mit einer Dunganenfamilie in ihrem Zuhause statt, bei welchem köstliche Spezialitäten aufgetischt werden. Für die Gäste besteht die Möglichkeit zu lernen, wie Ashlan Fu zubereitet wird – ein national berühmtes, traditionelles Gericht der Dunganen.

Ursprünglich stammen die Dunganen, eine muslimisch-chinesische Minderheit, aus dem östlichen Teil Chinas. Ende des 19. Jahrhunderts waren sie jedoch aufgrund des Aufstandes gegen die Qing Dynastie dazu gezwungen, ihre Heimat zu verlassen und in östliche Gebiete des damaligen russischen Imperiums zu flüchten. Als Folge daraus entstanden zahlreiche Gemeinschaften in Zentralasien und so auch Yrdyk. Obwohl die Kultur der Dunganen, wie so viele andere, während den Zeiten des Kommunismus in der Sowjetunion unterdrückt wurde, erreichte ihre Küche nach und nach landesweite Berühmtheit und ist auch heutzutage noch immer ein Favorit.

Besucher aus aller Welt können sich in Yrdyk mit der Geschichte, den Traditionen und natürlich dem leckeren Essen der Dunganen bekannt machen. Auf einer Tour durch das Dorf und sein lokales Museum erzählt Luke Lee, einer der Anwohner Yrdyks, die tragische Geschichte seiner Vorfahren, wie auch deren Legenden und Traditionen. Anschließend werden die Gäste zu einem Familienessen eingeladen, bei welchem sie die unterschiedlichsten Gerichte verköstigen und sogar selbst zubereiten können. Im Fokus steht „Ashlan Fu“, eine scharfe Glasnudelsuppe mit Fleisch und Gemüse, welche kalt gegessen wird. Angeblich hilft dieses Gericht bei verschiedensten Problemen, wie dem gelegentlichen Kater und steht durch den tiefen Preis (Auf lokalen Märkten gibt es eine Schüssel bereits ab 50 Cent) bei Studenten bis hin zu gesamten Familien regelmäßig auf dem Speiseplan. Gegessen wird Ashlan Fu zu jeder Tageszeit und teilweise sogar mehrmals täglich. In Karakol gibt es sogar eine Marktstraße namens „Ashlan fu Alley“, was von der Beliebtheit der Nudelsuppe zeugt.

Die dreistündige Tour durch Yrdyk inlusive dem Essen bei der lokalen Dungan-Familie findet das ganze Jahr aus täglich und bei jeder Witterung statt. Plätze können über das Besucherzentrum der Stadt Karakol gebucht werden, welches sich ebenfalls um den Transport zwischen Karakol und Yrdyk kümmert.

Haben wir deinen Appetit geweckt? Auf unserem Kirgisistan-Trip hast du die Gelegenheit, die vielfältige Küche des Landes zu entdecken!

Fun Fact

Die Dunganen sprechen ihre eigene Sprache, das Dunganisch, welches nord-chinesischen Dialekten (Mandarin) sehr ähnlich ist. Eine einzigartige Eigenschaft der Sprache ist jedoch, dass sie das kyrillische Alphabet nutzt. Leider schwindet die Sprache der Dunganen allmählich und wird, vor allem in Schulen, durch Russisch und Kirgisisch ersetzt.